Weingut Meyerhof

Wein verbindet
Weingut Meyerhof

Dieses Mal gibts ein weintastisches Duo und zwar Alina und Sebastian Engel vom Weingut Meyerhof. Alina war gerade dabei ihr Studium Weinbau und Oenologie abzuschließen und es kam wie es kommen musste – Sebastian als branchenfremder hatte Blut äh Wein geleckt und gab seinen Job als Maschinenbautechniker auf. Mit viel Herzblut führen Sie das Weingut nun in 7. Generation als junges Winzer-Ehepaar. Da es ein typisches Familienweingut ist, dürfen Mama und Papa natürlich nicht fehlen, so sind Alinas Eltern auch immer mit an Bord. Vater Bernd und Sebastian sind dabei hauptsächlich für den Außenbetrieb zuständig. Mama Daniela und Alinas Steckenpferd ist das Marketing, die Vinothek und allen voran das Gästehaus. Im Keller kümmern sich Sebastian und Alina gemeinsam.

Rheinhessische Schweiz

Wo genau liegt denn das Weingut nun? In der rheinhessischen Schweiz, das zum größten Anbaugebiet Deutschlands zählt. Genauer gesagt aber in Flonheim. Hier im Nordosten von Rheinhessen ist die Landschaft eher hügelig und generell sind die Temperaturen etwas kühler. Unter den Bedingungen wachsen auf zwölf Hektar insgesamt 15 verschiedene Rebsorten wie Grauburgunder, Chardonnay, Sauvignon Blanc und beim Rotwein Spätburgunder und Merlot. Auf der Südhanglage „La Roche“ wächst z.B. der 40-jährige Rieslingweinberg. Der den Trauben durch den Boden eine besondere Würze und Mineralität verleiht. Neue Rebsorten probieren sie nur bedingt aus. So kamen in den letzten Jahren aromareiche Sorten wie Scheurebe und Muskateller dazu, die sich aber in einer Cuveé wiederfinden. Dabei steht immer im Vordergrund dass es ihnen selbst schmeckt, zur Region passt und natürlich der Klimawandel im Auge behalten wird.

2017 haben sie den Betrieb daher auf biologischen Weinbau umgestellt. Weil diese Umstellung drei Jahre dauert ist sie genau mit dem 2020er Jahrgang abgeschlossen. Als Bio-Weingut ist es ihnen besonders wichtig im Einklang mit der Natur zu arbeiten und das besonders schonend. So entstehen sehr aussagekräftige, quarakteristische Weine, die die Region, den Boden und deren Stil widerspiegeln. Das Weingut hat auch sonst noch so einiges zu bieten. Im Gästehaus könnt ihr euch in zehn Doppelzimmer einbuchen und am nächsten morgen ein reichhaltiges Frühstück genießen. Weintastings, Kellerführungen und Arrangements wie ein Weinerlebniswochenende, Midweek-Auszeit und vieles mehr stehen auf dem Programm. Ihr seid vielleicht sogar mit eurem Camper oder Wohnmobil unterwegs? Perfekt! Dann findet ihr auf dem Grundstück auch einen Stellplatz und könnt in den Genuss des Weinguts kommen.

Sommer im Glas

Wir haben Alina nach ihrem Favoriten aus dem eigenen Sortiment gefragt – Ganz klar ist der Riesling der Favorit, weil die Rebsorte einfach so wandelbar ist. Deswegen würde sie auch immer einen Weißwein bevorzugen. Im Winter oder zu einem geilen Essen, aber auch keinen Spätburgunder ausschlagen 😉 In unserer Tasting Box findet ihr einen ganz besonderen Roséwein vom Weingut. Super fruchtig, super beerig und total sommerlich. Er ist weder süß noch zu trocken. Einfach feinherb und harmonisch. Wenn ihr mal genüsslich ins Glas schnuppert hat man das Gefühl man riecht einen Erdbeercocktail. Perfekt für warme Sommertage oder wenn ihr im Herbst nochmal in Erinnerung an den Sommer schwelgen wollt.

Den perfekten Weinmoment dürfen wir zu guter Letzt nicht vergessen: Das heißt für die beiden… gute Freunde an einem Tisch, was leckeres zum Snacken, im besten Fall was vom Grill oder ein paar Tapas. Einen guten Abend, mit ein paar Flaschen Wein. Sehen wir genauso!

Ihr wollt mehr über die Weine erfahren, ein paar Nächte oder gleich ein Erlebnis buchen, dann hier entlang…

Weingut Meyerhof

W – wie Weingesetz

W Wie
Weingesetz

Weintrauben anpflanzen und ein paar Träubchen naschen, mit dem Traktor durch die Weinberge düsen, jeden Abend ne Flasche Wein leeren und ab und zu mal im Weinkeller vorbeigucken. So ähnlich habt ihr euch sicherlich den Job eines Winzers vorgestellt. Leider müssen wir euch da enttäuschen… Dass da eine gehörige Portion Arbeit und größtenteils auch viel Büroarbeit und damit Bürokratie einhergeht, wissen die meisten überhaupt nicht. Mal schnell bei unserer Winzerin Marlene aus der Wine-Tasting Box nachgefragt – 60 % Büroarbeit kommt tatsächlich hin, wenn man dazu noch das Marketing und den Verkauf zählt.

Weingesetz regelt!

In der Ausbildung zur Winzerin / zum Winzer lernt man im Fach Weinrecht alles rund um das Thema. So ist u.a. festgelegt aus welchen 13 Anbaugebieten der Wein kommen darf (z.B. Rheinhessen, Mosel, Pfalz…), aber auch bestimmte Regeln zum Anbau selbst. So muss für Flächen die gerodet wurden und mehr als 1200 qm betragen, ein Eintrag für eine Neuanpflanzung gestellt werden. Ebenso werden die Qualitätsstufen eines Weines definiert, bestimmte Hygienestandards vorgegeben und jährliche Kontrollen abverlangt.

Am wichtigsten ist gerade jetzt wenn geherbstet wird, also die Trauben geerntet werden, das Herbstbuch. Darin trägt die Winzerin / der Winzer u.a den Zeitpunkt der Ernte, die Erntemenge und die Qualität (Mostgewicht) ein. Das alles wird dann anschließend ins Kellerbuch übertragen, wo auch alles weitere eingetragen werden muss, ob Abfüllung, Verkauf oder Mengenveränderungen durch Filtration. Dieses muss man bis zum 15. Januar des Folgejahres fertiggeschrieben haben und auch die Erntemengen müssen der Landwirtschaftskammer handschriftlich oder online übermittelt werden.

Erst vor kurzem wurde eine weitere Regelung beschlossen. So soll für die Weinqualität nicht mehr die Traube entscheidend sein, sondern die geografische Herkunft. Also je definierter die Lage ist, (Weintrauben vom Berg xy aus der Hanglange xy) wäre der Wein dann ein Prädikatswein und wenn die Trauben nur aus Hessen kämen, wäre es nur ein Landwein.
Na, Hirnmasse ein bisschen zum Schwanken gebracht? Gut so! Dann darauf erst mal nen Wein Zum Wohl ❤️


D – wie Dessertwein

D Wie
Dessertwein

Na du Süße/r! Ja genau Du! Heute widmen wir uns den ganz süßen Weinen und zwar den Dessertweinen oder auch Süßweinen genannt. Welche Arten es gibt, wie ihr sie am besten entdeckt und wozu sie am besten schmecken, erklären wir euch jetzt.

Sweet dreams are made of this

Auslese

Ganz vorne weg, damit ihr direkt wisst was Sache ist: Dessertweine sind ziemlich gehaltvolle, dichte Weine. Sie schmecken besonders süß und fruchtig. Neulich selbst mal eine Scheurebe getrunken „Boah“ das schmeckst du sofort! Wie soll ich’s am besten erklären… er war von goldgelber Farbe, vollmundig, cremig und eben süß.

Das liegt vor allem am hohen Mostgewicht, also dem natürlichen Zuckergehalt im frisch gepressten Traubensaft. Die Trauben für Dessertweine haben einem höheren Reifegrad oder besser gesagt sind „überreif“. Der Winzer erntet diese am Ende der Erntesaison. Auf dem Weinetikett steht dann z.B. Spätlese. Manche Trauben bleiben sogar so lange im Weinberg, bis sie schon ganz zusammengeschrumpft sind und eine Edelfäule entsteht. Das wird als Auslese, Beerenauslese (BA) oder Trockenbeerenauslese (TBA) bezeichnet und gehört somit der höchsten Qualitätsstufe an – dem Prädikatswein.

Beim Eiswein, der auch zu der Gruppe der Dessertweine gehört, bleiben die Trauben noch bis in den Winter hängen und werden erst bei -7 Grad geerntet und zügig gepresst. Durch die Kälte gefriert das Wasser in den Beeren und nur der hochkonzentrierte Most wandert in die Gärung. Zu guter Letzt dürfen wir euch die Likörweine nicht vorenthalten, diesen wird bei der Gärung zusätzlich noch Alkohol hinzugefügt. Wer schon mal einen probiert hat weiß, sie haben ordentlich wumms, sind aber dennoch süß.

Im Weinregal findet ihr z.B. Scheureben, Muskateller und Gewürztraminer. Achtet dabei auf die oben genannten Worte wie Spätlese, Auslese, usw. oder den Begriff Eiswein. Dann wisst ihr dass sie lieblicher, also süßer ausgebaut sind.

So süss, so lecker – das passt zum Dessertwein

Bei Süßwein gelten zweierlei Regeln „Gleich und gleich gesellt sich gern“ und „Gegensätze ziehen sich an“ – so schmecken Süßspeisen wie Crème brûlée und Apfelkuchen mit Mürbeteig besonders lecker dazu. Der Wein sollte mindestens genau so süß wie die Speise selbst sein.
Andererseits macht sich so ein süßes Tröpfchen auch hervorragend zur asiatischen Küche. Denn die Schärfe ist der perfekte Gegensatz zur Süße. Und auch kräftiger Käse wird durch den Süßwein gemildert und harmoniert richtig gut. Wir wünschen euch viel Spaß beim Austesten Zum Wohl ❤️


Weingut Frieden-Berg

Weingut Frieden-Berg
An der Mosel Zuhause

Weingut_Frieden-Berg

Heute stellen wir euch den dritten Winzer aus unserer Wein Tasting Box vor – Max, gelernter Techniker für Weinbau und Önologie. Seit 2014 führt er das Weingut Frieden-Berg gemeinsam mit seinem Vater in 10. Generation. Dabei ist Max hauptverantwortlich für das Tagesgeschäft, den Vertrieb und Marketing. Papa Horst tobt sich dafür in den Weinbergen bei der Traktorarbeit aus und kümmert sich um die Finanzen. Ganz wichtig ist den beiden aber, das alles Hand in Hand läuft und sich beide immer auf den anderen verlassen können. Als umweltbewusst wirtschaftendes Weingut steht bei ihnen die Natur im Vordergrund. So produzieren sie ihren eigenen Strom, achten auf einen naturnahen Weinanbau und gehen sinnvoll mit den Ressourcen um die ihnen zur Verfügung stehen.

Next Stop: Nittel

Nittel_Weinregion

Gelegen ist das Weingut im schönen Nittel an der südlichen Weinmosel im Dreiländereck zu Luxemburg und Frankreich. Schon alleine deshalb und natürlich wegen dem guten Wein, lohnt es sich den nächsten Urlaub genau hier zu planen. Auf den umliegenden Wanderwegen und in den zwei angrenzenden Naturschutzgebieten könnt ihr euch vom stressigen Alltag erholen und kehrt abends dann im Restaurant Novum auf dem Weingut Frieden-Berg ein oder habt einen feucht fröhlichen Abend bei einer Weinprobe in der hauseigenen Vinothek mit Max.

Die Mischung macht's!

Aber was macht die Region für den Weinanbau so besonders? Zum einen die Muschelkalkböden! Sie bringen durch ihre Mineralität besonders charakterstarke Weine mit dem „gewissen Etwas“ hervor. Aber auch das Klima sorgt mit seinen vergleichsweise milden Wintern und warmen Sommertagen mit ausreichend Regen für beste Bedingungen. Das kommt Winzern wie Max und seinem Vater natürlich gelegen. Auf rund 13 Hektar Land werden zwei rote und neun weiße Rebsorten angebaut. Unter anderem der Elbling, dessen größtes Anbaugebiet tatsächlich in der Moselregion liegt. Dieser ist auch im Cuvée Wein von Max enthalten, der sich aus vier verschiedenen Rebsorten zusammensetzt. Er ist spritzig und würzig, aber dennoch rund und ziemlich trinkfreudig wie wir finden.

Natürlich musste uns Max noch verraten was sein ultimativer Weinmoment ist… „Ganz spontan, denn das sind am Ende doch die besten Momente und meistens auch die feuchtfröhlichsten.“ Und welchen Wein gibt es dazu? „Am liebsten einen Chardonnay, aber eigentlich kann man sich überhaupt nicht richtig festlegen, denn dafür gibt es viel zu viele leckere Weine.“ Finden wir auch!

Ihr wart noch nie in der Moselregion zu Besuch und zu Vino sagt ihr nie No, dann schaut doch direkt mal auf der Webseite vom Weingut Frieden-Berg vorbei und plant euer nächstes Tasting im Urlaub.

Weingut Frieden-Berg

M-Muskateller_Blog

M – wie Muskateller

M Wie
Muskateller

Heute dreht sich alles um den Muskateller – bitte was für nen Teller? Nein nein, hier handelt es sich nicht um eine Aufklärung in Sachen Geschirr. Wir möchten euch eine der ältesten Rebsorten vorstellen: Muskateller.

Rebsorte mit dem gewissen Etwas

Muskateller

Mit über zweihundert verschiedenen Sorten ist Muskateller einer der vielfältigsten Weißweinsorten. In Deutschland werden rund 300 Hektar am häufigsten in der Pfalz, Baden und Württemberg damit angebaut.

Aber was macht den Wein eigentlich so besonders? Das merkst du sofort beim ersten Schluck. Er hat tatsächlich ein typisches Muskataroma und je nach Wein mischen sich Noten von Holunderblüte, Orange, Feige oder orientalische Gewürze dazu. Sein intensives Aroma, die frische Fruchtsäure und eine dezente Süße sind ein spannendes Zusammenspiel das ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Gelben Muskateller trinkt ihr am besten zu asiatischen und indischen Gerichten oder zu würzigem Käse. Muskateller mit viel Restsüße ist gerade bei Süßspeisen oder Kuchen die richtige Begleitung. Als Aperitif eignet sich eher ein trockener Muskateller.

Gemacht für lange Sommernächte

Ihr seid neugierig geworden und wollt eure Geschmacksknospen ein wenig kitzeln, dann schaut doch direkt mal in unserem Shop vorbei. Da findet ihr in der Sommerweine-Kollektion einen Gelben Muskateller vom Weingut Geil. Er wird euch überraschen, da sind wir uns sicher. Also auf gehts, schenkt euch ein Gläschen ein und Zum Wohl ❤️


S – wie Sommerwein

S Wie
Sommerwein

Sommer ist da – fuck the Pullis! Die Sonne brutzelt in ganz Deutschland auf uns hinab und alles wonach wir uns sehnen ist ein bisschen Abkühlung. Am Baggersee, im Freibad, von der Elbe bis zum Rhein erfrischt man sich und versucht die Temperaturen ein bisschen erträglicher zu machen. Aber Hey, zwei gute Dinge bringt das ganz mit sich:

1. Du kannst deinem Mozzarella-Teint endlich ein bisschen Farbe verpassen.

2. Ein kühler Wein am Abend auf der Terrasse oder dem Balkon schmeckt gleich doppelt lecker.

Sommer, Sonne, Kaktus!

Sommerweine_01

Als perfekte Sommerweine, auch Terrassenweine genannt, eignen sich am besten leichte, fruchtige Weiß und Roséweine, die man im Sommer im Nu wegsüppelt. Ein Rivaner oder Grauburgunder darf z.B. beim Grillen nicht fehlen, denn es muss ja nicht nur immer das kühle Blonde sein. Aber Achtung, richtig gut kühlen – denn wenn die Temperaturen draußen schon um die 30 Grad liegen, wird der Wein natürlich entsprechend schneller warm. Aber was ist eigentlich mit Rotwein? Geht natürlich auch, denn Geschmäcker sind ja bekanntlicherweise verschieden. Mit einem leichten Spätburgunder oder einem süßen, fruchtigen Dornfelder mit wenig Alkoholgehalt (bis 12 % Vol.) macht man Rotweinfreunde glücklich. Hierbei gilt aber auch: gut kühlen ist es erfrischender.

Alternativ lässt sich aus einem Rotwein mit ein bisschen Früchten, Orangensaft, Likör und Eiswürfeln ein Sangria zaubern. Wer dabei jetzt direkt ans Eimertrinken auf Malle denkt, streicht das direkt mal.

Sag mir was du trinkst und ich sag dir wer du bist.

Bei einer nicht repräsentativen Umfrage unter Weinfreunden ist herausgekommen, dass die meisten am liebsten Weißwein ordentlich gekühlt trinken. Direkt gefolgt vom Rosé auch eiskalt und die Eis-Prinzessinnen & Prinzen unter uns verzichten natürlich nicht auf eine Portion Eiswürfel. Pro Tipp vom Winzer: Mit eingefrorenen Weintrauben verwässert der gute Vino nicht 😉
Die ganz Wilden trinken sogar Rotwein aus dem Kühlschrank. Nein? Doch! Ohh!

Ihr habt jetzt richtig Bock auf gute Sommerweine bekommen, dann schaut doch direkt mal in unserem Shop vorbei. Da findet ihr die passende Kollektion mit sechs ausgewählten Weinen – Zum Wohl ❤️


V_Vegan

V – wie Veganer Wein

V Wie
Veganer Wein

Ihr habt sicherlich mindestens eine Person im Freundeskreis die oder der vegan lebt. Vielleicht seid ihr selbst schon auf den Zug aufgesprungen und ernährt euch komplett tierfrei. Dass das bei Wein nicht immer der Fall ist, erfährt man erst, wenn man sich die Herstellung ein bisschen genauer anschaut. Wir haben die Sache für euch aufgeklärt.

Wein ist vegan, ist doch klar!

Veganer Wein

Nicht immer. Oops, auch gestern noch eine Flasche auf dem Balkon mit Freunden geleert? Da müssen alle veganen Weinfreunde einmal kurz tief durchatmen. Bei der Klärung des Weines werden zum Teil tierische Eiweiße wie z.B. Milch- bzw. Hühnereiweiß (Kasein/Albumin), Gelatine oder Hausenblase (getrocknete Schwimmblasen von Fischen) verwendet und in den Wein gemischt. Die Gerb- und Trübstoffe verbinden sich dann mit dem Eiweiß und sinken auf den Fassboden. Danach wird der klare Wein von den Trübstoffen getrennt. Mittlerweile gibt es aber einige Alternativen, sodass man auf die „tierischen Weinbehandlungsmittel“ komplett verzichten kann. So kommen Pflanzenproteine aus Erbsen, Bohnen oder Kartoffelstärke zum Einsatz. Auch Mineralerde, Aktivkohle oder Kunstoff-Membranen werden dabei genutzt.
Ein Muss ist das aber nicht. Die Zeit ist ein entscheidender Faktor. Mit ein bisschen Geduld, setzen sich die Trübstoffe von alleine am Tank bzw. Fassboden ab. Das ist die schonendste und natürlichste Variante der Klärung.

Woran erkenne ich einen veganen Wein?

Da es für Weine noch kein einheitliches europäisches Label gibt, findest du auf einigen Flaschen das V-Label oder die vegane Blume. Die Zertifizierung dafür ist ziemlich aufwendig und teuer, daher sind eben nicht alle Weine damit versehen. Man kann aber davon ausgehen, dass viele Weine aus Deutschland vegan sind, es aber nicht explizit erwähnt wird. Für einige Winzer ist das bei der Herstellung teilweise schon selbstverständlich. Wer sich ganz sicher sein will, fragt am besten beim Winzer oder Weingut direkt nach.

Vegan Siegel

In unserer Tastingbox findet ihr beispielsweise den Cuvée vom Weingut Friedenberg oder die Scheurebe vom Weingut Geil die beide komplett vegan sind. Flasche auf, ab auf den Balkon oder in den Garten, lasst die Gläser klirren – Zum Wohl ❤️


Weingut Schuck

Marlene
Jungwinzerin vom Weingut Schuck

Marlene

Dürfen wir vorstellen: Marlene Schuck. 2009 bekam sie von ihren Eltern einen eigenen Weinberg zur Verfügung gestellt, den sie neben der Ausbildung komplett alleine versorgen durfte. 2015 machte sie ihren Weinbautechniker und führt seit dem das Weingut Schuck gemeinsam mit Ihren Eltern nun in 3. Generation. In der Familie ist Landwirtschaft und Weinanbau aber schon seit dem 18. Jahrhundert ein großes Thema. In unserer aktuellen Wein-Tasting Box ist sie mit von der Partie – deswegen erfahrt ihr nun ein bisschen mehr über sie.

Weingut Schuck - der Sonnenhof

Weingut_Schuck

Am Ortsrand von Schwabenheim in Rheinhessen ist Marlene Zuhause. Um Sie herum Felder, Wiesen und unzählige Weinhänge. Typisch für die Region ist die Rebsortenvielfal – rund 20 Rebsorten versorgt sie gemeinsam mit ihren Eltern. Ihre Mutter Gundhild ist hauptsächlich zuständig für die Handarbeit im Weinberg und sagt wo es langgeht und was ansteht. Ihr Papa Detlef ist verantwortlich für die Maschinenarbeit z.B. Traktorarbeiten und Ernte. Marlene hat das Zepter für Weinausbau im Keller in der Hand, ist zuständig für Marketing und Vermarktung.
Alle Weine werden in Edelstahl oder Kunststofftanks ausgebaut. Drei kleine Barrique Fässer sind für Spätburgunder und Merlot reserviert. Beim Weinausbau ist ihr besonders wichtig, den Most nach der Pressung so wenig wie möglich zu bewegen. Denn je weniger der Wein bewegt wird desto besser ist es für die Qualität. Auch in den Reben heißt es nur so viel wie nötig zu unterstützen z.B. bei Pflanzenschutz gegen Pilzbefall oder ähnlichem.

Everything Happens For a Riesling!

Marlene_Riesling

Der Riesling aus der Tasting Box wird auf dem „Sonnenberg“ angebaut – dort ist der Boden mineralisch, mit vielen Steinen und das gibt er auch an die Weintrauben ab. Deswegen schmeckt der Riesling auch so frisch, spritzig und lebenslustig. Ein bisschen so wie Marlene selbst, wie sie sagt 🙂

Wir wollten natürlich auch wissen, welchen Wein sie am liebsten trinkt und in welcher Gesellschaft! Dabei ist sie ein klassischer Jahreszeiten-Trinker. Im Winter, wenn es schmuddelig und kalt ist greift sie eher zu einem Rotwein. Im Sommer dürfen es frische, spritzige Weißweine sein oder auch mal ein gekühlter, trockener Rotwein. Mit (Winzer)-Freunden trifft sie sich am liebsten auf der Terrasse oder im Garten. Dazu gibt es Snacks, jeder bringt ein Fläschchen Wein zu einem bestimmten Thema mit und dann wird Gefachsimpelt.

Ihr seid wild auf eine Weinprobe auf dem Hof? Ja dann einfach anfragen. Marlene teilt ihr Wissen am liebsten mit Gruppen bis 30 Personen. Hier entlang zum Weingut…

Weingut Schuck

RoseBlogbeitrag

Im Namen des Rosés

Im Namen des Rosés

Hand auf Herz – wie oft habt ihr im Regal schon zu einem Rosé gegriffen oder geschweige denn einen im Restaurant bestellt? Vielleicht noch nie oder nicht so oft… ja dann wird’s aber höchste Zeit dem Vino mal eine Chance zu geben.

Farbe bekennen

Trauben

Wer jetzt glaubt, dass für den Roséwein einfach munter Rot- und Weißwein zusammengemischt werden, nope. Streicht das sofort wieder aus eurem Köpfchen. Bei dunklen Trauben gilt: farbige Schale, weißer Kern! Nach der Ernte der Rotweintrauben wird die Schale der Beeren nur leicht angequetscht. Danach lässt man sie in diesem Zustand für einige Stunden, je nach Farbintensität des späteren Roséweins sogar ein bis zwei Tage, ruhen. Die Farbpigmente und Aromen gehen dabei von der Schale in den Most über, der anschließend dann zu Wein vergoren wird. Im Weinregal findet ihr den Rosé aber auch unter dem Namen Weißherbst. Dann muss er allerdings 100 % aus roten Trauben einer Rebsorte und einer bestimmten Lage hergestellt sein.

Sommer, Sonne, Rosé

Als Aperitif auf der Gartenparty, beim Grillen mit Freunden oder in der Bowle mit frischen Erdbeeren und Heidelbeeren. Roséwein ist ein echter Sommerwein, der uns mit seiner schimmernden Farbe, dem leichten und frischen Geschmack direkt überzeugt.

Wenn wir euch neugierig gemacht haben, schaut doch gerne mal in unserem ZumWohl-Shop vorbei! In unserer Wein Tasting-Box „Betreutes Trinken“ findet ihr beispielsweise einen leckeren Secco Rosé. Damit startet ihr direkt in einen gemütlichen Weinabend mit Freunden. In diesem Sinne – Zum Wohl! ❤️


Schon mal einen Rosé oder einen Secco Rosé probiert? Nein? Dann wird's aber Zeit!

Wein Tasting: betreutes Trinken
BetreutesTrinken_Wein-Tasting_05


BlogBeitrag_Korken

K – wie Korken

K Wie
Korken

Der Korken gehört zum Wein, wie peinliche Schnappschüsse nach einem feucht-fröhlichen Abend. Aber ist ein Wein mit Korken gleich der bessere Wein? Wieso überhaupt Kork und was es für Alternativen gibt, erklären wir euch jetzt.

Ohne Korkenzieher ohne mich

Korken01

Jeder kennt den Moment im Urlaub oder Unterwegs – im Supermarkt die Qual der Wahl gehabt, Wein ausgesucht, mitgenommen und zu Hause dann gemerkt: Shit, der hat ja nen Korken, wie kriegen wir den nun auf. Mit Glück hat ja der Nachbar nebenan noch einen oder man wird erfinderisch. Sucht man bei Google nach einer Lösung findet man einige kreative Ideen. Unser Favorit: Die Flamme eines Feuerzeugs vorsichtig an den Flaschenhals unterhalb des Korkens halten. Probiert mal aus 😉

Korken knallen lassen

Korken02

Nun aber die wichtigen Fakten. Naturkork wird schon seit ein paar endlosen Jährchen verwendet und ist bei den Weinliebhabern hoch im Kurs. Durch die leicht durchlässige Oberfläche von Kork kommt Sauerstoff an den Wein und er kann dadurch tolle Aromen entwickeln. Gerade Weine die nach Jahren der Lagerung einen besonderen Wert und Reife an den Tag legen, haben mit großer Wahrscheinlichkeit einen Naturkorken. Dieser besteht aus einem kompletten Stück Kork der, man glaubt es kaum, aus der Rinde der Korkeiche hergestellt wird. Aber auch Korken die aus gepressten Korkgranulat gefertigt werden, kommen dabei zum Einsatz. Der Nachteil dabei ist leider, dass der Kork in einigen Fällen einen schimmligen Stoff entwickelt und den Geschmack an den Wein abgibt. Nennt man dann auch „korken“.

Dran rumschauben

Deswegen hat man über kurz oder lang nach Alternativen gesucht. So gibt es mittlerweile auch Korken aus Kunststoff oder Glas. Am bekanntesten und praktischsten sind natürlich Schraubverschlüsse, gerade weil die meisten Weine relativ zügig getrunken werden und nicht unbedingt dafür ausgelegt sind ewige Jahre als edle Tröpfchen im Weinkeller heranzureifen.

Wir sind ja sowieso der Meinung, dass ein guter Wein immer sofort getrunken werden sollte, denn gute Gelegenheiten sollte man nutzen und Feste feiern wie sie fallen. In diesem Sinne – Zum Wohl ❤️